Für wen ist Logopädie

Für Kinder

Eingehende Diagnostik, Erstellen eines individuellen Behandlungsplanes

Regelmäßig Elterngespräche

Behandlung von Sprach- und Sprechstörungen bei Kindern und Jugendlichen, wie z.B. Stammeln (Fehlbildung einzelner Laute), oder Dysgrammatismus (grammatikalische Strukturen werden in der Spontansprache nicht korrekt angewendet)

Wahrnehmungsstörungen, auditiv und visuell, auch im Hinblick auf die Schule (Legasthenie)

Störungen der Gesichts- und Zungenmuskulatur, oftmals einhergehend mit einem pathologischem Schluckmuster
Kindern mit Hörstörungen, die z.B. angeboren sind und sich ungünstig auf die Sprachentwicklung auswirken

Ziel: Herstellen sprachlicher Kompetenzen, die das Kind für seine gesamte weitere Entwicklung benötigt.

Für Erwachsene

Erhebung von Befunden, sowie Erstellen eines individuellen Behand-lungsplanes

Gespräche und Beratung der Angehörigen

Therapie bei Sprachstörungen im Erwachsenenalter, verursacht durch z.B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Gehirntumore etc.

Therapie bei bestehenden Muskel-fehlfunktionen im gesamten Gesichtsbereich, wie z.B. bei Gesichts-lähmungen

Therapien von Patienten, die Probleme mit der Stimme haben; diese können organischen oder funktionellen Ursprunges sein, wie z.B. Stimm-bandlähmung, Stimmlippenknötchen, kein korrekter Stimmbandschluss

Ziel: Förderung der sprachlichen Kompetenzen zur Entwicklung der Kommunika-tionsfähihkeit in Beruf oder Alltagsleben; Erarbeiten von Sprechstrategien zur Verbesserung bei stimmlicher Überlastung.